FAQ

Der reguläre Anmeldeschluss ar am 06.06.19. Trotzdem wollen wir die Teilnahme auch Kurzentschlossenen ermöglichen. Wir richten also an der Anmeldung auf dem Platz auch eine Abendkasse ein, wo man für 85€ einen Festivalzugang OHNE Zentralverpflegung erwerben kann. Auch für Sponatnbesucher gilt, dass sie Mitglied oder Gast einer BdP- oder DPV-Gruppe sein müssen. 

Vom 27. Juni - 1. Juli 2019 findet Schall&Rauch in Immenhausen statt. Das Bühnenprogramm fängt am Freitag, dem 28. Juni, um 16:00 Uhr an. Es endet erst am Sonntag, dem 30. Juni, um 0.00 Uhr!
Es wird also fantastisch viel Zeit zum Tanzen, Schunkeln und Zuhören geben. Und dazwischen ist ganz viel Raum für eigene Kreativität, Workshops oder Chillen. Damit ihr das alle vollständig wahrnehmen könnt, empfehlen wir euch die Anreise auf Donnerstagabend (27. Juni) oder Freitagvormittag (28. Juni) zu legen. Abreisen solltet ihr am besten erst am Montag, dem 1. Juli, denn ihr werdet sonst einfach viel verpassen. Für Schülerinnen und Schüler, besteht die Möglichkeit um eine Befreiung vom Unterricht zu bitten. Schreibt dazu bitte eine E-Mail an: info(at)schall-rauch.rocks.

Wir möchten ein Festival gestalten, dass insbesondere auch von jüngeren Pfadfinderinnen und Pfadfindern besucht werden kann. Das bedeutet, dass schall&rauch sich in seinem Programm an dieser Altersgruppe orientiert. Vor allem wollen wir auch, dass sich die heute aktiven Mitglieder von BdP und DPV kennenlernen können und wir unsere Zusammenarbeit durch persönlich Kontakte stärken. Wenn du nicht mehr dieser "Zielgruppe" angehörst, die Veranstaltung dir aber trotzdem gefällt, bist du natürlich trotzdem willkommen. Vielleicht kannst du dich ja auch als helfende Hand zusätzlich einbringen?

Jein. Schall und Rauch ist zunächst einmal eine Veranstaltung von den beiden genannten Verbänden, die sie für ihre Mitglieder ausrichten und auch finanzieren. Wie bei jeder guten Party darf man aber natürlich seine Freunde mitbringen. Jedes BdP- oder DPV-Mitglied kann deshalb auch für Nichtmitglieder Tickets buchen. Wir freuen uns also auch über überbündische Gäste, möchten aber, dass sie keine gänzlich Unbekannten sind, sondern von anderen Festivalbesuchern "mitgebracht" werden.

Nein, wir sind nicht Amazon oder Paypal und nutzen kein digitales Bezahlsystem. Wenn du an die dir mitgeteilte Bankverbindung überweist (bitte unter Angabe deiner Ticketnummer), dann wird das Geld auch auf unserem Konto gutgeschrieben und dein Ticket ist bezahlt. Wenn wir dich anschreiben, dann heißt das, dass irgendetwas nicht geklappt hat und wir kein Geld von dir haben - im Umkehrschluss: Wenn du nichts von uns hörst, dann hat alles funktioniert!

Die Tickets sind "beleglos", d.h. du erhältst deine Festivalbändchen in der von dir bestellten Anzahl vor Ort bei der zentralen Information und Anmeldung. Damit es dort schnell und unkompliziert läuft, ist es wichtig, dass du deine Ticketnummer weißt. Dieses Verfahren ist notwendig, weil wir von jedem Teilnehmer auch eine Unterschrift benötigen. Das ist zwar ein bisschen kompliziert, aber sichert uns Zuschussmöglichkeiten. Als Pfadfinder kennt ihr das ja schon...

Öffnungszeiten Anmeldung/Info/Bonverkauf:

Donnerstag 18-21 Uhr
Freitag 10-22 Uhr
So/So 11-13 und 16-20 Uhr

Schall und Rauch ist leider nicht ganz billig, obwohl wir nur einen Teil der Kosten über die Ticketpreise decken können - das wissen wir! Wir möchten aber trotzdem jedem, der Bock auf die Veranstaltung hat, die Teilnahme ermöglichen. Deshalb gibt es einen Solidaritätsfonds, aus dem wir euch unkompliziert unterstützen können, wenn ihr euch das reguläre Ticket nicht leisten könnt. Nehmt bitte mit Storch Kontakt auf, wenn ihr davon Gebrauch machen möchtet. Wir garantieren Vertraulichkeit!

  • Wir bieten auf während des Festivals von Freitag bis Sonntag für alle Teilnehmer*innen eine warme Mahlzeit pro Tag im Rahmen der Zentralverpflegung an. Diese Mahlzeit ist im Ticketpreis bereits mit inbegriffen.
  • Ein Frühstück wird nicht angeboten.
  • Um die Zentralverpflegung kümmern sich Paddy und Labbm.
  • Die Zentralverpflegung steht aus organisatorischen Gründen nicht den Festivalteilnehmer*innen mit Abendkassen-Ticket zur Verfügung.
  • Wir bemühen uns um eine Allergen-Liste für die Zentralverpflegung, die kurz vor dem Festival hier veröffentlicht wird und auf dem Festival bei der Zentralverpflegung ausliegt.
  • Neben der Zentralverpflegung wird es Foodtrucks/Essensstände (Die Fressmeile) auf dem Festivalgelände geben. Deren Angebote sind nicht kostenfrei, aber "pfadfinder*innenfreundlich" in der Preisgestaltung.
  • Ebenso kann natürlich auch eine eigene Verpflegung mitgebracht werden.
  • Hinzu kommt eine Team- und Künstler*innenverpflegung. Sabine organisiert verborgen im Backstage die Verpflegung der Künstler*innen und des Orga-Teams.

ZENTRALVERPFLEGUNG: ESSENSZEITEN:

  • Fr.: 12-15 & 20-22 Uhr
  • SA und So nur 12-15 Uhr
Essensplan:
(Das vegane Angebot ist fett markiert)
Freitag:
  • Leberkässemmel
  • Semmel mit Gemüsefrikadelle
  • Semmel mit Falafel
    • Dazu gibt es Ketchup/Senf/Süßer Senf
    • und Krautsalat/Kartoffelsalat und Pellkartoffelsalat
    • Die Semmeln sind rein pflanzlich
Samstag:
  • Chili con Carne
  • Chili sin Carne
    • Dazu gibt es Brot/Saure Sahne/Petersilie/Tortilla Chips
    • (Achtung: Der Hersteller kann nicht zu 100% garantieren, dass irgendein Gewürz Spuren von tierischen Stoffen beinhaltet. Aber alle Grundzutaten sind rein pflanzlich)
Sonntag:
  • Kartoffeln mit Quark
  • dazu gibt es Ofengemüse
  • für Veganer*innen stehen ein paar Gläser Ayvar zur Verfügung
  • Auf dem Festivalgelände werden an zentralen Stellen Hahntöpfe mit Trinkwasser stehen.
    Diese werden regelmäßig auf ihre Sauberkeit überprüft und aufgefüllt.

KOSTEN:

  • Das Essen der Zentralverpflegung ist im Ticketpreis inbegriffen. Es entstehen dir und euch also keine zusätzlichen Kosten.
  • Um ein Essen über die Zentralverpflegung zu erhalten, müssen an den Ausgabestellen Wertmarken vorgelegt werden. Die Wertmarken werden der Anmeldung auf dem Festivalgelände ausgegeben.

GESCHIRR:

  • Teller / Koschi / Besteck, etc. müssen selbst mitgebracht werden.
  • Wir stellen kein Pfand-Geschirr o.ä. zur Verfügung.

FRESSMEILE:

  • Auf dem Festivalgelände werden mehrere Foodtrucks/Essensstände auf der „Fressmeile“ (siehe Festivalgelände-Karte) stehen.
  • Die Angebote der Foodtrucks/ Essensstände sind nicht kostenfrei. Die Preisgestaltung nehmen die Anbieter*innen jeweils selbst vor, nicht die Festivalleitung.
  • Welche genauen Anbieter mit welchem Essensangebot auf dem Festival anwesend sein werden, wird in Kürze bekannt gegeben.

ABWASCH:

  • Auf dem Festivalgelände wird es Abwaschmöglichkeiten geben, die ausgeschildert sind.
  • Geschirr darf nur an diesen Stellen säubern, nicht auf dem Zeltplatz oder anderswo.
  • Bitte nehmt zu den Angeboten der Fressmeile ebenfalls euer Geschirr mit, auch wenn die Essensstände eigene Ausgabebehälter und Besteck bereit stellen, die jedoch nachträglich entsorgt werden müssen.
  • Selbstverständlich könnt ihr euch auf dem Festival auch selbst verpflegen.
    Im Ticket ist zwar eine Zentralverpflegung (1ne warme Mahlzeit) pro Tag und Person mit drin und bei der "Fressmeile" warten weitere Leckereien auf euch... aber für wen das nichts ist, möchte ggf. selbst kochen...
  • Das ist selbstverständlich kein Problem. Ich könnt euch auf dem Festival natürlich auch selbst verpflegen. Dabei gilt aber:
    • Kochen mit Gas oder geschlossenen Brennsystemen ist auch auf den Festivalzeltplätzen erlaubt. (Trangia mit Gas/Brennpaste und möglichst Wind-Funkenschutz ist bspw. erlaubt.)
    • Kochen / grillen auf einem (Lager-)Feuer ist auf den Festivalzeltplätzen (also direkt bei, in, oder neben eurem Schlafzelt verboten. Feuer-Verbot (ob mit Feuer-/Brenn-Schale mit einem Grill... oder ohne ähnlichem) gilt nicht nur für Kochfeuer, sondern für jegliche Art und Nutzung von Feuerstellen. Es ist einfach zu gefährlich!
    • Wenn ihr auf offenem Feuer kochen / grillen wollt, könnt ihr das aber bei einer zentralen Feuerstelle vor dem Utopia-Bereich tun.
  • Bitte kümmert euch selbst um euer komplettes Kohten- und Jurtenmaterial.
  • Es gibt zwar eine  begrenzte Menge an Kohtenstangen und Jurtenmasten (je eine pro Schlafkohte/ -jurte) auf dem Platz. Aber die sind nur für den Notfall (wenn man z.B. partout kein Stangenmaterial transportieren kann) gedacht und müssen nach dem Abbau unbedingt zurückgebracht werden.
  • Bitte seid ehrlich und fair und nehmt wirklich nur eine Stange pro Zelt vom Stapel - wenn ihr unbedingt eine Stange benötigt - sonst reicht es nicht.
  • Das 1ne-Stange-je-Zelt-im-Notfall-Angebot gilt nur für Schlafzelte, nicht für weitere Konstruktionen.

BASIC-PACKLISTE FÜR DAS SCHALL&RAUCH:

  • DU
  • Rucksack
  • Schlafsack
  • Isomatte
  • ggf. Zeltmaterial
  • Anziehsachen:
    • (1) Paar feste Schuhe
    • (1) Jacke (regendicht)
    • (1 x) lange Hose (zum Wechseln)
    • (1x ) kurze Hose (zum Wechseln)
    • (1) ggf. Rock/Kleid
    • (4 x) Unterhosen / Unterwäsche / BHs
    • (4) Paar Socken
    • (1) Pulli
    • (5) T-Shirts
    • (1) Kluft (Hemd, Halstuch…)
    • (1) Schlafklamotten
    • (1) Sonnenhut, Cap, etc.
  • Kulturbeutel mit:
    • Zahnpasta, Zahnbürste
    • Duschgel
    • Seife
    • Deodorant
    • Haarbürste / Kamm
    • Taschentücher
    • Handtuch / ggf. Waschlappen
  • Gesundheit:
    • Pflaster
    • Private Medizin
    • Krankenversicherungskarte
    • (ggf.) Impfpass / besondere Hinweise auf Krankheiten
    • Ohrstöpsel
    • Sonnencreme
    • Insektenspray
    • Sonnenbrille
    • Hygieneartikel, etc.
  • Verpflegung:
    • Trinkflasche
    • Kochgeschirr und Besteck / Essgeschirr / ggf. Dosenöffner / Abwasch-Zeugs
    • Kaltmalzeiten
    • ggf. Kochsystem
  • Kommunikation:;
    • Handy
  • Sonstiges:
    • Liederbücher
    • Musikinstrument(e)
    • Fotoapparat
    • (1-2) Schmutzwäschebeutel
    • (1-4) Mülltüten 35 L
    • Taschenlampe
    • Personalausweis
  • wir werden bei der Anmeldung einen Wassertopf stehen haben, ebenso bei den Pinten. Dort kann man sich Wasser zapfen.
  • Außerdem kann man natürlich an den Wasserhähnen im Waschhaus und auf dem Platz Wasser zapfen.
  • Bei der Zentralverpflegung wird höchstwahrscheinlich auch einen Wasser-Topf stehen.

schall&rauch kann nur mit dir stattfinden. Bei einer so große Veranstaltung müssen viele Aufgaben erledigt werden: Parkplätze einweisen, Thekendienst schieben, schnibbeln in der Küche und (ja leider auch das:) Klos putzen... wir gehen davon aus, dass bei einem gewaltigen Haufen Pfadfinder*innen genügend Leute dabei sind, die auch mal kurz mit anpacken. Neben der ewigen Dankbarkeit des Teams winken euch als Helfer*innen außerdem noch Freigetränke und eine Verlosung handsignierter CDs unserer Künstler*innen...

Hier könnt ihr euch für einen Helfer*innendienst melden: www.schall-rauch.rocks/helfer

Wir freuen uns auf gewaltigen Ansturm!

Bei Notfällen jeglicher Art bitte bei der Zentralen Notfallnummer auf dem Gelände anrufen:
05673 995 84 66

Externe Notrufnummern (Bitte nur im äußersten Notfall selbst einen Notruf absetzen. Im diesen Falle unbedingt die zentrale Notfallnummer informieren):

  • Feuerwehr: 112
  • Polizei: 110

Awareness-Team auf dem Gelände: 0152 178 611 59

Festival-Regeln

Das schall & rauch ist eine Festivität von Pfadfindern für Pfadfinder. Es gelten wie immer unsere gemeinsamen Grundsätze der Pfadfinderregeln. Jeder beteiligte Mensch, egal ob Teamer*in oder Teilnehmer*in, trägt Mitverantwortung für eine gelungene Veranstaltung, bei der jede*r in Gemeinschaft, Genuss, Gleichberechtigung und gegenseitiger Rücksichtnahme eine fantastische Zeit erleben kann. Wir wollen euch aber dennoch an dieser Stelle noch einmal explizit auf ein paar Regeln hinweisen, die zu einem tollen Fest beitragen sollen…

Einmal klar benannt, brauchen wir später nicht mehr zu diskutieren! Wir sind verpflichtet uns an das Jugendschutzgesetz zu halten:

  • Rauchen ist erst ab 18 Jahren erlaubt und erfolgt ausschließlich in den dafür ausgewiesenen Nikotopias.
  • Zu bestimmten Zeiten (siehe Öffnungszeiten der Pinten) werden leichte Alkoholika zu einem kleinen Preis an Teilnehmer*innen ab 16 Jahren ausgeschenkt. Wir wünschen uns, dass außerhalb dieser Ausschankzeiten kein Alkohol konsumiert wird, um der Maxime "Alkoholkonsums in Maßen" gerecht zu werden und Vorbilder für die jüngeren Teilnehmenden zu sein.
  • Harter Alkohol ist auf dem Festival nicht erlaubt. Bitte bringt keine eigenen Alkoholika mit.
  • Illegale Drogen sind auch auf dem schall&rauch verboten. Wer hätte das gedacht…

…gilt dauerhaft als Rückzugsort und ist dementsprechend eine Ruhezone. Auf dem Festgelände gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Feiern, zum Quatschen und zum Singen. Wir freuen uns, euch dort anzutreffen. Es gibt sowohl bei der zentralen Verpflegung als auch auf der Fressmeile die Möglichkeit, die hungrige Mäuler zu stopfen. Aus Sicherheitsgründen bitten wir euch, auf dem Zeltplatz keine offenen Feuerstellen zu bauen.

Auch auf dem S&R gilt: Schuhe an! Das schützt euch vor unangenehmen Verletzungen und bringt den Sanis die Möglichkeit, sich mit Verletzungen zu beschäftigen, die nicht fahrlässig entstanden sind.

Also trinkt Wasser ohne Ende! Achtet auf ausreichenden Sonnenschutz und cremt euch ordentlich ein!

Als Pfadfinderinnnen und Pfadfinder haut uns ein kleiner Regenschauer nicht gleich aus den Socken. Doch es kann auch zu gefährlichen Unwettersituationen kommen, in diesen Fällen seid ihr dringend angehalten wie folgt zu reagieren:

  • Bei sehr starkem Wind haltet euch nicht in oder um Jurten, Kohten und Konstruktionen auf, da diese im schlimmsten Fall umstürzen können. Ihr kennt das.
  • Bei einem Gewitter, welches direkt über das Festivalgelände zieht, besteht Gefahr durch Blitzschlag. Hier gilt es, Schutz in festen Gebäuden zu suchen. Da wir hiervon nicht ausreichend zur Verfügung haben, bitten wir euch, wie bei großen Festivals auch: Sucht Schutz in den angereisten Fahrzeugen auf dem Parkplatz. Aktiviert euren Warnblinker, wenn in eurem Fahrzeug noch ein Platz frei ist.

Über aufkommende, gefährliche Wetterlagen werden wir euch über Durchsagen informieren.

Das Schall & Rauch ist eine pfadfinderische Jugendveranstaltung.
Jederzeit erwarten wir von allen Teilnehmenden Rücksichtnahme, Sensibilität und einen respektvollen Umgang. Die Anerkennung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden und die Achtung der eigenen und den Grenzen des Anderen sind dabei oberstes Gebot.

Für Fragen jeglicher Art, egal ob allgemein oder sensibel, stehen euch die Jungs und Mädels am Infopoint zur Verfügung. Der Infopoint befindet sich an der Anmeldung.

Erlebt das schall&rauch live und nicht virtuell.

Wir wollen zusammen eine Pfadfinder-Festivität feiern und uns nicht wie in einem Freiluft-Zoo bewegen. Daher bitten wir euch auf ein übermäßiges gegenseitiges Fotografieren und Filmen zu verzichten. Vor allem, wenn euch andere zu verstehen geben, dass sie nicht fotografiert werden möchten.

Darüberhinaus stört das Fotografieren und Filmen die Auftritte der Bands. Bilder von den Künsterlinnen und Künstlern unterliegen der Genehmigungspflicht. Ohne deren Zustimmung dürfen sie nicht veröffentlicht werden (z.B. in Netzwerken, Printpublikationen, Webseiten, etc. pp.). Landen deren Bilder z.B. auf offiziellen Seiten, bekommen wir Ärger. Das wäre unschön.

Es wird auf dem schall&rauch offizielle Fotograf*innen geben, die super Bilder für euch schießen werden, besser als das jedes Handy kann. Die stellen wir zeitnah nach dem Festival online. Bitte verwendet nur diese, mit Copyrightangabe, wenn ihr euren Freunden Eindrücke vom Festival zeigen wollt.

Beim schall&rauch treffen wir als Pfadfinder*innen unterschiedlicher Bünde aufeinander, um gemeinsam uns und unsere gemeinsame Kultur zu feiern. Deshalb freuen wir uns, wenn ihr eure Kluft tragt. So kann man sich noch schneller kennen lernen und ins Gespräch kommen.

Personen, die nach §72a SGB VIII einschlägig vorbestraft sind, sind von einer Teilnahme am schall&rauch grundsätzlich ausgeschlossen. Wir behalten uns vor, Personen von der Veranstaltung auszuschließen, die von anderen (überbündischen) Veranstaltungen ausgeschlossen oder durch unangemessenes Verhalten auffällig geworden sind.

Ultima Ratio

Grobe Verstöße gegen die Regeln werden wir nicht dulden und darauf reagieren – bis hin zum Platzverweis. Ein Anspruch auf Erstattung von Ticketpreisen entsteht in diesem (hoffentlich nicht eintretenden) Fall nicht.

Awareness

Wir wollen das schall&rauch in einer – für alle – ausgelassenen, schönen und sicheren Atmosphäre erleben. schall&rauch soll ein Festival sein, bei dem wir uns gemeinsam wohlfühlen und zusammen feiern können. Das geht nur, wenn wir verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll miteinander umgehen und jede*r die Rechte und Grenzen jedes*r anderen respektiert.

Achtung Spoiler:
Grapschen ist in keiner vorstellbaren Situation vereinbar mit unseren gemeinsamen Regeln – und für die betroffene Person ist es übrigens völlig egal, “wie es gemeint” war.

Uns liegt besonders am Herzen…

  1. Du hast das Recht, deine Meinung zu sagen.
  2. Du hast das Recht, fair behandelt zu werden.
    - Niemand hat das Recht, dir zu drohen oder dir Angst zu machen. Egal ob mit Blicken, Worten, Bildern oder Taten! Niemand darf dich erpressen, Dich ausgrenzen, abwertend behandeln oder schlagen!
  3. Du hast das Recht, selbst zu bestimmen, wie nahe dir jemand wann, wie und wo kommt.
    - Niemand darf dich gegen deinen Willen berühren, massieren, streicheln, küssen, deine Geschlechtsteile berühren, oder dich drängen, das mit jemand anderem zu tun.
  4. Du hast das Recht, NEIN zu sagen oder dich zu wehren, wenn etwas passiert, das dich oder jemand anderen verletzt oder bei dem du dich unwohl fühlst.
    - Du kannst Nein sagen mit deinen Blicken, Worten oder deiner Körprerhaltung.
  5. Du hast das Recht, selbst zu entscheiden, ob und von wem du fotografiert oder gefilmt werden möchtest.
  6. Du hast das Recht, nicht mit zu machen...
    - zum Beispiel wenn dir ein Spiel Angst macht, du etwas eklig findest oder du dich unwohl dabei fühlst. Das können Mutproben, Überfälle oder erniedrigende oder angstmachende Traditionen sein.
  7. Du hast das Recht, dir Unterstützung bei Anderen zu holen.
    - Wenn du dich unwohl fühlst oder es dir schlecht geht, ist Hilfe holen kein Petzen und kein Verrat!

Damit jeder zu seinem Recht kommt und niemand in seinen*ihren Rechten verletzt wird, gibt's ein paar einfache Verhaltensregeln zu beachten, die für uns Pfadfinder*innen eigentlich selbstverständlich sind. Dennoch, just in case:

  • Hilf anderen.
  • Schreite ein, wenn du Situationen beobachtest, in denen Grenzen überschritten werden oder andere Leute eingeschränkt werden oder Gewalt erfahren. Wenn dir das alleine schwer fällt, hole dir am besten Unterstützung, zum Beispiel beim Awareness-Team.
  • Zu einer Festivität, bei der sich alle wohl und sicher fühlen können gehört ebenfalls, dass rassistisches, sexistisches, homophobes und anderes diskriminierendes Verhalten ein absolutes No-Go sind. Das hat für uns nicht nur beim schall&rauch keinen Platz! Wenn du diskriminierendes Verhalten erlebst, bitten wir dich einzuschreiten. Du kannst das Awareness-Team als Unterstützung hinzuzuziehen.
  • Übernimm Verantwortung für dein eigenes Verhalten.
  • Wenn du dir nicht sicher bist, ob du durch dein Verhalten oder Auftreten grenzüberschreitend oder übergriffig bist, vergewissere dich, ob dein Verhalten auch von deinem Gegenüber so wahrgenommen wird, wie du es möchtest.
  • Wenn du merkst, dass du betrunken bist und deinem Umfeld nur noch auf den Nerv gehst, ist es übrigens auch in Ordnung, schlafen zu gehen.
  • Gehe sensibel mit Grenzen anderer um und berücksichtige sie!
  • Bedenke immer, dass deine eigenen Grenzen nicht die der anderen sein müssen. Bitte verhalte dich umsichtig und nimm Rücksicht auf die anderen Teilnehmenden. Gerade wenn du als Gruppenleitung auf dem Schall & Rauch bist, solltest du darauf achten, dass sich alle in deiner Gruppe auf der Festivität wohlfühlen und die Bedürfnisse deiner Gruppe nicht vor deinen Bedürfnissen zurückstehen.
  • Annäherungen müssen einvernehmlich geschehen!
  • Wenn du einer anderen Person näher kommen möchtest, vergewissere dich, dass diese das auch möchte.
  • Nicht nur "Nein" bedeutet "Nein", sondern beispielsweise auch "Stop", sich Wegdrehen, "Ich will nicht", "Lass mich in Ruhe", "Ich weiß nicht...", jemanden wegschieben, "Ich fühle mich nicht danach", "Geh weg von mir", Schreien, "Lass das", Weinen...
  • Annäherungen können nicht einvernehmlich geschehen, wenn die andere Person betrunken, weggetreten oder emotional sehr aufgewühlt ist. Die Hilflosigkeit einer anderen Person auszunutzen ist eine Grenzverletzung.

Wir Pfadfinder*innen und Pfadfinder, die Festivalleitung und das Awarness-Team möchten, dass niemand in seinen*ihren Rechten verletzt wird und alle die oben genannten Grenzen und Regeln einhalten. Das Awareness-Team unterstützt alle auf dem schall&rauch Anwesenden dabei, selbst gegen Grenzüberschreitungen laut zu werden. Es ist ist für euch da, wenn ihr von Grenzüberschreitungen jeder Art betroffen seid.

Wie sieht das konkret aus?

  • Wir sind auf verschiedenen Wegen ansprechbar, wenn jemand deine Grenzen überschritten hat oder du dies bei einer anderen Person beobachtet hast. Du kannst dir als betroffene Person sicher sein, dass wir dein Anliegen vertraulich und rücksichtsvoll behandeln und dich in jedem Fall ernst nehmen. Du kannst dich bei uns in einem sicheren Raum aufhalten und wirst mit deinem Problem nicht allein gelassen.
  • Wir überlegen gemeinsam, was passieren muss, damit sich Betroffene auf dem Schall & Rauch wieder wohl und sicher fühlen. Du kannst dir als grenzverletzende Person sicher sein, dass wir fair, konsequent und dem Einzelfall angemessen einschreiten. Wer sich an unsere Regeln nicht halten kann, kann nicht mitspielen.
  • Wir möchten alle, die zur Gestaltung des Festivals beitragen, für die Wahrnehmung von Grenzüberschreitungen sensibilisieren und sie darin ermutigen, selbst konsequent einzuschreiten.
  • Wir möchten in unserem Infozelt mit euch ins Gespräch kommen und werden kleine Programmpunkte anbieten. Das Ganze ist zwar ein wichtiges und ernstes Thema, dennoch kannst du bei uns auch einfach Infos abstauben, ein Schwätzchen halten und Spaß haben.

Wer sind wir?
Das Awareness-Team besteht aus einem festen Kreis von erfahrenen und geschulten Pfadfindern*innen aus BdP und DPV. Du erkennst sie auf dem schall&rauch an dem großen A auf ihrer Kluft. Für die Koordinierung des Teams sind Elena (Elena Teske, Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder) und Matze (Matthias Krause, Pfadfinder & Pfadfinderinnenbund Nordlicht aus dem DPV) verantwortlich.

KONTAKT

Um mit uns Kontakt aufzunehmen kannst du...

  • bei unserem Zelt vorbeikommen
  • Nachrichten in unseren abgeschlossenen Briefkasten werfen
  • jedes Mitglied der Festival-Crew (erkennbar an T-Shirts) darum bitten, dass wir mit dir Kontakt aufnehmen
  • uns anrufen: 0152 178 611 59
    Diese Nummer wird auch auf dem Festivalgelände, gut sichtbar, aushängen und im Programmheft so wie der Festival-App stehen.

Wir möchten dich dazu ermutigen, uns jederzeit anzusprechen!

Du musst mit einem komischen Gefühl, Unwohlsein, einem Verdacht oder einem konkreten Erlebnis nicht allein bleiben. Auch wenn du vielleicht Gedanken hast wie "War das wirklich so schlimm?", "Bin ich vielleicht selbst schuld?", "War das wirklich so gemeint?" - sprich uns an!

Wir berücksichtigen deine Wünsche im Umgang mit der Situation in jedem Fall.

Awareness-Team Ansprechpartner*in

Elena

Matze